Neu!

Es gibt nun auch eine berlinweite Stolperstein Website, bei der auch Marzahn-Hellersdorf dabei ist.

 

also nachsehen: http://stolpersteine-berlin.de/

 

Stolpersteine im Bezirk Marzahn Hellersdorf

 

Bis zum heutigen Tag liegen im Bezirk Marzahn- Hellersdorf 16 Stolpersteine und es werden immer mehr.

 

Wer sich diese Seite genauer ansieht lernt wo die Steine liegen und lernt zu diesen sechzehn Steinen sechzehn Biographien und engagierte Menschen kennen.

 

Ein solcher Stolperstein bedeutet Geschichte an sich zu lassen, Biographien anzunehmen und in Akten zu recherchieren. Es ist, nach eigener Erfahrung, eine menge Arbeit. Doch ich kann es nur jedem empfehlen, denn auf den Spuren der Vergangenheit lernt man eine Menge neu dazu.

 

Also viel Spaß beim entdecken dieser Seiten.


http://www25.jimdo.com/app/sdbb9ec8afeffe551/p4d4e2a025bbc537c/ 


Stolpersteine

Gunter Demnig Foto:Hans Weingartz
Gunter Demnig Foto:Hans Weingartz

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die von Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Freitod getrieben wurden. Die Stolpersteine sind kubische Betonsteine mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern, auf deren Oberseite sich eine individuell beschriftete Messingplatte befindet. Sie werden vor den letzten frei gewählten Wohnorten der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster des Gehweges eingelassen.

Inzwischen (Juli 2009) hat Gunter Demnig über 20.000 Steine in etwa 430 Städten und Gemeinden in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Österreich, Tschechien, der Ukraine und Ungarn gesetzt.

 

Demnigs Intention ist unter anderem den NS-Opfern, die in den Konzentrationslagern zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurückzugeben. Das Bücken, um die Texte auf den Stolpersteinen zu lesen, soll auch eine symbolische Verbeugung vor den Opfern sein. 

Trotz des Namens Stolpersteine geht es Demnig nicht um ein tatsächliches „Stolpern“. Er zitiert auf die Frage nach dem Namen des Projektes gerne einen Schüler, der nach der Stolpergefahr gefragt, antwortete: „Nein, nein man stolpert nicht und fällt hin, man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen“.

Marzahn-Hellersdorf

Felix Hahn
Felix Hahn

  Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist der zehnte Verwaltungsbezirk von Berlin. Er entstand 2001 durch die Fusion der Bezirke Marzahn und Hellersdorf.Der Bezirk liegt im Osten Berlins und grenzt an die Bezirke Lichtenberg und Treptow-Köpenick sowie im Norden und Osten an das Land Brandenburg. Der Bezirk besteht aus fünf Ortsteilen. Die Ortsteile Hellersdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf bildeten von 1986 bis 2001 den eigenständigen Berliner Bezirk Hellersdorf.Alle fünf Ortsteile, aus denen der Bezirk besteht, stammen ursprünglich aus dem Landkreis Niederbarnim und wurden 1920 durch die Schaffung Groß-Berlins eingemeindet. Zusammen mit den Ortsteilen Lichtenberg und Friedrichsfelde bildeten sie bis 1979 den Bezirk Lichtenberg. Durch den Aufbau des Neubaugebietes Marzahn wuchs Ende der 1970er-Jahre vor allem der Ortsteil Marzahn, sodass 1979 aus den fünf heute den Bezirk bildenden Ortsteilen der Bezirk Marzahn gegründet wurde.